Sauna urbachtal

Bad Waldsee - Der Ausschuss für Umwelt und Technik bringt die Planungsschritte zum Saunabau an der Therme voran. Ein Fällmittelbehälter zur Kläranlage muss erneuert werden. Ebenso wird bei der Kläranlage ein Blockheizkraftwerk erneuert. Bei einem landesübergreifenden Radwegenetz wird von der Stadt der Vorschlag unterbreitet einen Radweg durch Steinach, an der Schillerstraße, Dorfstraße und Aulendorferstraße entlang zu führen. BODO informiert über Radanhänger an Bussen.

 

TOP 1 Vorberatung - 4. Änderung des Bebauungsplans "Kurgebiet-Urbachtal" und die örtlichen Bauvorschriften hierzu, Gemarkung Waldsee - Abwägung und Satzungsbeschlüsse

Anlass für diese Bebauungsplanänderung ist der geplante Neubau einer Sauna– und Wellnessanlage am Standort derWaldsee-Therme für den der Gemeinderat in der Sitzung am 13.10.2014 den Durchführungsbeschluss gefasst hat. Aus der Bürgerschaft wurden keine Stellungnahmen abgegeben. Die eingegangenen Stellungnahmen der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange sollen wie in der Abwägungs- und Beschlussvorlage vom 19.01.2015 dargestellt, abgewogen werden. In die übersandten Unterlagen, Text und Plan wurden die Ergebnisse der Abwägung eingearbeitet. Die geringfügigen Änderungen und Ergänzungen sind auf Seite 39 aufgeführt und in der beigefügten Textfassung grau markiert.

Einstimmiger Beschluss
Dem Gemeinderat wird empfohlen, folgende Beschlüsse zu fassen:
1. Die eingegangenen Stellungnahmen werden gemäß den in der Abwägungs- und Beschlussvorlage vom 19.01.2015 enthaltenen Beschlussvorschlägen abgewogen.
2. Die 4. Änderung des Bebauungsplans „Kurgebiet-Urbachtal" und die örtlichen Bauvorschriften hierzu, Gemarkung Waldsee, werden in der übersandten Planfassung vom 19.01.2015 und dem Satzungsentwurf auf den Seiten 19 und 20 als Satzungen beschlossen.

Beschlussvorlage
Plan mit Beschreibung zum Bebauungsplan Kurgebiet  
Anlage 2    
Anlage 3

 

TOP 2 Neubau eines Fällmittelbehälters auf der Kläranlage Bad Waldsee – Durchführungsbeschluss

 Die Kläranlage Bad Waldsee muss nach geltenden wasserrechtlichen Vorgaben den Phosphatgehalt des Abwassers reduzieren, denn Phosphat hat in natürlichen Gewässern eine düngende Wirkung. Zusätzliches Phosphat in Gewässern führt zu unerwünschtem Pflanzenwachstum, Pflanzenwachstum verursacht wiederum eine Reihe von Folgebelastungen in den Gewässern.

Verfahrenstechnisch erfolgt dies über einen so genannten chemischen Fällungsprozess. Eine Sanierung der überalterten Anlage ist unwirtschaftlich, eine Reparatur wird. auch von Seiten des Ingenieurbüros nicht empfohlen. Daher wird die Erneuerung der Anlage vorgeschlagen.

Einstimmiger Beschluss
Der Ausschuss für Umwelt und Technik stimmt:
1. der Erneuerung des Fällmittelbehälters auf der Kläranlage Bad Waldsee sowie der zugehörigen elektrotechnischen und sonstigen technischen Ausstattung zu (Durchführungsbeschluss)
2. die Ingenieurleistungen der Leistungsphasen 1 bis 8 der HOAI für die Bereiche
a) Ingenieurbauwerke und technische Ausrüstung werden an das Ing.-Büro Dr. Götzelmann,
Stuttgart
b) Elektrotechnik werden an das Ing.-Büro Plan-Consult, Gilching, vergeben
3. die Verwaltung wird beauftragt, die Arbeiten auszuschreiben und zu vergeben
4. die Finanzierung der Maßnahme erfolgt über den Wirtschaftsplan 2015 des Eigenbetriebs Städt. Abwasserbeseitigung, Kostenstelle 0290 im Vermögensplan.

Beschlussvorlage Fällmittelbehälter

 

 TOP 3 Erneuerung des BHKW auf der Kläranlage Bad Waldsee - Durchführungsbeschluss

Im Zuge des Reinigungsprozesses auf der Kläranlage Bad Waldsee entsteht Biogas, oftmals auch als Klärgas bezeichnet. Dieses Klärgas wird seit 2007 in einem BHKW energetisch genutzt. Dabei wird elektrischer Strom und Wärme erzeugt. Strom und Wärme können weitgehend über Eigennutzung auf der Kläranlage verbraucht werden. Das BHKW wurde in 2007 als Gebrauchtgerät übernommen. Es ist mittlerweile 10 Jahre alt. In der jüngeren Vergangenheit häufen sich nun Betriebsstörungen/-ausfälle. Das bestehende BHKW soll daher durch eine Neuanschaffung mit gleicher Leistung (45 Kw elektrische Leistung bzw. ca. 80 Kw thermische Leistung) ersetzt werden. Die Kostenschätzung für die Ersatzbeschaffung beläuft sich auf ca. 240.000 €.

Einstimmiger Beschluss
Der Ausschuss für Umwelt und Technik stimmt:
1. der Ersatzbeschaffung eines BHKW auf der Kläranlage Bad Waldsee sowie der zugehörigen elektrotechnischen Ausstattung zu (Durchführungsbeschluss)
2. die Ingenieurleistungen der Leistungsphasen 1 bis 8 der HOAI für die Bereiche
a) technische Ausrüstung werden an das Ing.-Büro Dr. Götzelmann, Stuttgart
b) Elektrotechnik werden an das Ing.-Büro Plan-Consult, Gilching, vergeben
3. die Verwaltung wird beauftragt, die Arbeiten auszuschreiben und zu vergeben
4. die Finanzierung der Maßnahme erfolgt über den Wirtschaftsplan 2015 des Eigenbetriebs städt. Abwasserbeseitigung, Kostenstelle 0290 im Vermögensplan.

Beschlussvorlage Blockheizkraftwerk

 

Verschiedenes


Baden Württemberg plant ein geschlossenes Radnetz

Bereits zum dritten Mal legt das Land Baden Württemberg Kommunen einen Entwurf zur Verbindung der Radnetzwege in den Landkreisen vor. Da Bad Waldsee in den Bereich der Ober-bzw. Mittelzentren des Landes gehört, wurde dem Gemeinderat der entsprechende Entwurf vorgestellt, mit der Bitte um Stellungnahme. Bürgermeister Roland Weinschenk befürwortete den jüngsten Entwurf. Im Entwurf enthalten waren sowohl die Zielradnetze, wie auch Startnetze.

Letzten Endes sollen die Radnetze Landkreis übergreifend so verbunden werden, dass nicht nur touristische Aspekte bedient werden, sondern die Wege auch im ganzjährigen Alltag genutzt werden könnten. Gute Befahrbarkeit und hohe Sicherheitsstandards seien in der Planung berücksichtigt worden. Auch eine Einheitliche Beschilderung ist geplant. Der Unterschied zwischen Start - und Zielnetz besteht darin, dass in den Startnetzen bereits vorhanden Radwege mit einbezogen werden, das spart erst mal Kosten, dafür müssen aber auch eventuelle Umwege in Kauf genommen werden. Im Innenstadtbereich kann der Bestand weitestgehend genutzt werden. In die Stellungnahme der Stadt Bad Waldsee wird außerdem der Vorschlag aufgenommen einen Radweg durch Steinach, an der Schillerstraße, Dorfstraße und Aulendorferstraße entlang zu führen, da dort wesentlich weniger Verkehrsaufkommen ist.

Der Gemeinderat befürwortete den Entwurf und bezieht entsprechend auch Stellung.

 

Fahrradanhänger an Bussen
Von Mai bis Oktober 2015 wird BODO Busse mit Fahrradanhängern ausstatten. Angedacht ist an den Wochenenden zwei Routen an zu bieten. Auf den Strecken Ravensburg-Wangen-Isny, sowie Ravensburg, Heiligenberg, -Überlingen, sollen Radwanderer die Möglichkeit haben ihr Rad mit zu nehmen.
Ziel ist es nach der Testphase, die nächste Saison (2016) Busse auf bestimmten Linien auch unter der Woche mit Anhängern aus zu statten. Der Gemeinderat hat diese Testphase zur Kenntnis genommen.

 

Bericht Diana Schwarz
Bild Stadtverwaltung Bad Waldsee

 

 

 

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok